Germanisten und Romanisten


Germanisten und Romanisten
Germanịsten und Romanịsten,
 
Erforscher des mittelalterlichen deutschen Rechts (Germanisten) und des römischen Rechts (Romanisten) in der von F. K. von Savigny zu Beginn des 19. Jahrhunderts begründeten historischen Rechtsschule; diese Fächerteilung der Rechtsgeschichte wird noch heute beachtet, obwohl sie wissenschaftlich nicht haltbar ist. Die Germanisten vertraten in den politischen Auseinandersetzungen des Vormärz eine nationaldemokratische Richtung; ihr Wortführer war G. Beseler.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Germanisten — Germanisten, Bezeichnung für diejenigen Gelehrten, die deutsche Sprach und Altertumswissenschaft als Fachstudium betreiben, im Unterschied von den Romanisten, die sich mit den romanischen Sprachen (s.d.) beschäftigen. Aus der neuerwachten Liebe… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Romanisten — (neulat.), Kenner der romanischen Sprachen; dann auch Pfleger und Kenner des römischen Rechts, im Gegensatz zu den Germanisten, die sich die Bearbeitung des deutschen Rechts zur Aufgabe machen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Poetik und Hermeneutik — Unter dem Titel Poetik und Hermeneutik trafen sich zwischen 1963 und 1994 siebzehnmal Vertreter verschiedener geisteswissenschaftlicher Disziplinen, um ästhetische, kunsttheoretische oder geschichtsphilosophische Fragen zu diskutieren. Durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Nonn — (* 21. Januar 1942 in Ahrweiler) ist ein deutscher Historiker. Ulrich Nonn studierte von 1961 bis 1967 Geschichte und Germanistik an den Universitäten Bonn und Freiburg. 1967 erfolgte die Erste Staatsprüfung für das Lehramt am Gymnasium. Von 1967 …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Rechtsschule — Die historische Rechtsschule oder geschichtliche Schule der Rechtswissenschaft ist eine Richtung in der Rechtswissenschaft, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts vor dem Hintergrund der Romantik in Abkehr von der Epoche des Naturrechts oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Michel Tournier — (* 19. Dezember 1924 in Paris) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Frankreichs. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Systemtheoretische Literaturwissenschaft — Bei der systemtheoretischen Literaturwissenschaft (auch: systemtheoretisch orientierte Literaturwissenschaft) handelt es sich um denjenigen Zweig des zeitgenössischen literatursoziologischen Diskurses, der methodologisch an die Prämissen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Romanistik — Ro|ma|nịs|tik 〈f.; ; unz.〉 1. Lehre von den roman. Sprachen u. Literaturen 2. Lehre des römischen Rechts * * * Ro|ma|nịs|tik, die; : 1. romanische Sprach und Literaturwissenschaft. 2. Lehre vom römischen Recht. * * * Romanịstik   die, ,    1)… …   Universal-Lexikon

  • Hans Robert Jauß — (* 12. Dezember 1921 in Göppingen; † 1. März 1997 in Konstanz) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Romanist mit den Schwerpunkten mittelalterliche und moderne französische Literatur. Er war Mitbegründer der Forschungsgruppe Poetik und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liselotte Dieckmann — (geborene Neisser; * 31. Oktober 1902 in Frankfurt; † 28. Oktober 1994 in St. Louis, Missouri) war eine amerikanische Germanistin, vergleichende Literaturwissenschaftlerin sowie Übersetzerin deutscher Herkunft. Sie war die Tochter der Emma… …   Deutsch Wikipedia